Geschichte der Dollbody Company

– aus Neustadt –

Am Fuße des Thüringer Waldes, zwischen Sonneberg und Neustadt bei Coburg gelegen, begann die Familie Meier vor mehr als 100 Jahren gestopfte Puppenkörper herzustellen.

Die Familie wurde schnell für hohe Qualität bekannt, und belieferte neben anderen auch die weltbekannten Puppenmanufakturen in Waltershausen und Sonneberg.

Es war eine beschwerliche Zeit. Die Puppenkörper wurden mit Weidenkörben auf dem Rücken nach Sonneberg getragen oder mit Pferdefuhrwerken in das weit entfernte Waltershausen gebracht.

Meier Puppenkörper aus dieser Zeit sind noch oft an Puppen von Kämmerer & Reinhardt, König & Wernicke oder Armand Marseille zu finden. Viele Jahrzehnte sind 10.000e von Meier-Puppenkörpern an den einmaligen Puppen der Weltmarke Schildkröte zu finden.

Heute, in der 5. Generation geführt, ist die Puppen-Stopferei der Familie Meier die einzig übrig gebliebene von ehemals 21 Puppenstopfereien alleine in dem Ort der Puppenstopfer, in Wildenheide. Wie damals werden auch heute Puppenkörper in Handarbeit nach alter Tradition gefertigt. Von außen lassen sich die Puppenkörper kaum von den antiken Körpern unterscheiden, und man glaubt sich um 100 Jahre zurückversetzt.

Geschichte-01
Geschichte-03
Geschichte-02

Doch das Innenleben der Körper ist auf dem neuesten Stand.

Aus hygienischen Gründen werden zum Stopfen nicht mehr Holzwolle, Sägemehl, Kapok oder Rentierhaare verwendet, sondern hochreine,antiallergische Stopfwatte in einer Mixtur mit sterilem Quarzsand, um demPuppenkörper ein lebensnahes Gewicht zu geben. Viele Körper werden mit einem der Körpergröße angepassten Drahtskelett ausgestattet, aus hochwertigem Stahl oder Kupferdraht.

Der Draht wird ständig einer Qualitätsprüfung unterzogen. Dies garantiert eine lange Lebensdauer des Skelettes ohne ausleiern wie bei vielen Plastikarmaturen.

Meier Puppenkörper stehen für Haltbarkeit und Wertbeständigkeit.